Denken Sie selbst, Trading-Regel Nummer 5

29 9 2014 - Kein kommentar
ProRealTime

Ich wende diese Regel seit einigen Jahren an, und – Zufall oder nicht – ich bin durch ihre Anwendung ein Trader auf der Gewinnerseite geworden. Ich bin mir nicht sicher, ob diese Regel für jedermann passt. Dies hängt nach meiner Ansicht von der Persönlichkeit und Psychologie jedes einzelnen Individuums ab. In meinem Fall hat sie mir ermöglicht, nicht mehr beeinflussbar zu sein und meine Ziele beim Swing-Trading einzuhalten.

Der Einfluss der Umgebung auf das Trading

Einst habe ich unglaublich viel Zeit für die Lektüre technischer Analysen aufgewendet, viele Stunden mit dem Durchsieben der Diskussionsforen, der Lektüre der speziellen Presse verbracht … Ich hatte den Eindruck zu ‚arbeiten‘, Informationen zu sammeln, zu durchschauen, wie die generelle Tendenz lautet… Tatsächlich habe ich diese Zeit, die für das Sammeln der Informationen aufgewendet wurde, nicht dafür eingesetzt nachzudenken, meine Trades zu analysieren, über meine Grafiken nachzudenken und insbesondere auf mein Verhalten und meine Psychologie zu achten, wenn eine Order erteilt war. Jede dieser Art verschwendete Energie war vielleicht nicht mehr als eine Schutzbehauptung, ein Aktivismus, damit ich das Wesentliche nicht in Angriff nehme: Der Erfolg beim Trading ist zu 80% psychologisch bedingt. Noch schlechter, wenn ich eine Form von Gewissheit an der Börse erreicht hatte, brachten mich 2 oder 3 abweichende Meinungen durcheinander und ließen mich an mir zweifeln. Der Zweifel ist beim Trading wesentlich, er sorgt dafür, dass man vorsichtig bleibt, dass man seinen Hebel genau kontrolliert… aber er kann auch vernichtend sein, indem er die Entscheidung verhindert.

Der Auslöser war vor einigen Jahren, als ich mich darauf vorbereitete, als Käufer auf der Nasdaq 100 nach mehreren Monaten nachhaltigen Abstiegs einzusteigen. Ich vertraute auf meine Analyse, sie beruhte im Wesentlichen auf dem Wiederanstieg, verbunden mit einer größeren psychologischen Schwelle und basierend auf mehreren technischen Hilfselementen. Ein sehr guter Swing, den es zu wagen galt. Leider las ich einige Analysen, die in die Gegenrichtung meiner Überzeugung votierten, ich habe ein sehr bekanntes Börsenforum besucht, auf dem 95% der Trader auf den Abstieg setzten. Von Zweifeln ergriffen, konnte ich gegen alle Welt Recht haben? Ich habe nichts unternommen und eine der schönsten Kurswechsel des Nasdaq 100 in seiner Geschichte verpasst… was mir ermöglicht hätte, als Trader auf eigene Rechnung zu starten. Ab diesem Tag beschränke ich mich auf die rohe Information: die Ziffer der amerikanischen Arbeitslosigkeit, die Ziffer des PIB… Ich lese überhaupt keine Interpretationen, keine Analysen mehr… Ich bilde mir meine persönliche Meinung und achte insbesondere darauf, wie die Börse bei Veröffentlichung der Information reagiert.

Zuviel Information vereitelt die Information und schürt die Angst

Mein Verhalten ist eventuell übertrieben, aber ich habe auf diese Weise das Gleichgewicht gefunden, eine Art von Heiterkeit. Z.B. bin ich aufgrund meiner persönlichen Analyse, die sich auf die Psychologie der Märkte und auf die Angst stützt, seit November 2011 ein Preistreiber auf allen Indexen. Indem ich die Kommentare im Forum auf meinem Blog Andlil.com lese, sehe ich mich seit Monaten Kommentaren von Personen ausgesetzt, die – manchmal durchaus verletzend – wiedergeben, was sie im Fernsehen gehört haben. Ich werde ‚vorgeladen‘, mich zu rechtfertigen, da meine Ansicht der verbreiteten Katastrophenneigung zuwiderläuft, dem angekündigten Weltende, dem Absturz des Euros… Sie handeln blind, da X oder Y, anerkannte Analysten im eigentlichen Sinne und Persönlichkeiten, da sie im TV auftreten…, zu ihrem Vergnügen behaupteten, die Indexe würden ihr historisches Tief erreichen… Wir befanden uns ganz einfach inmitten einer kollektiven Hysterie oder zumindest in einer Publikumsfete, die es zu unterhalten gilt…

Man muss eine Tatsache angemessen berücksichtigen: Das Geschäft des Fernsehens besteht darin, Angst bei den Zuschauern zu erzeugen, da Angst ein Publikum verschafft. Es gibt in diesem Zusammenhang zahlreiche leidenschaftliche Thesen, insbesondere in der Soziologie und Verhaltenspsychologie. Z.B. wenn Sie behaupten, dass die gegenwärtige Krise nicht die „Mutter aller Krisen“ ist, sondern der natürliche Zustand der Ökonomie seit 40 Jahren, und dass der Euro nicht einbrechen kann… Dies interessiert niemand, Sie treten nicht im Fernsehen auf, Sie werden nicht zu einer Diskussionsrunde eingeladen. Sie machen keine Show, und die Leute zappen Sie weg… Wenn Sie morgen ein Buch unter dem Titel „Napoleon starb eines natürlichen Todes“ schreiben, werden Sie kein einziges Buch verkaufen. Wenn Sie aber ein Buch veröffentlichen, das den Titel „Napoleon starb an einer Vergiftung durch die Engländer“ trägt, wird es ein Bestseller. Die Medien geben den Leuten das, was sie hören wollen, die menschliche Natur wird von der Angst, vom Tod, von den Katastrophen angezogen…

Sie müssen dies bei Ihrem Trading in Rechnung stellen und die Qualität der gelieferten Informationen und die Triebkräfte der Medien zu beurteilen wissen. Letztendlich bleibt die beste Interpretation die unsrige, i.e. die eigene. Um aber wirklich denken zu können, benötigt man eine Form von zeitgemäßem Autismus, da man andernfalls von den Informationen der unterschiedlichsten Qualität überschwemmt wird. Ich bin daher der Ansicht, dass ich meine Bull Position nicht so lange hätte halten können und 2 der schönsten Aufwärtsjahre in diesem Jahrzehnt verpasst hätte, wenn ich mich nicht freiwillig von diesen „Einflüssen“ abgeschnitten hätte.

Das wesentliche Ziel eines Traders auf eigene Rechnung ist die Freiheit: Nicht mehr von einem Arbeitgeber, von einer Hierarchie abzuhängen, autonom zu sein, für seine Handlungen, für seine Entscheidungen verantwortlich zu sein… aber die geistige Freiheit ist auch ein Pfand für den Erfolg an der Börse. Zusammengefasst mit einem Sprichwort: „Wer nicht betroffen ist, hat gut reden“.

Liste meiner persönlichen 8 Tradingregeln:

  1. Kein Geld verlieren, Trading-Regel Nummer eins

  2. Die Regel Nummer 1 noch einmal lesen, Trading-Regel Nummer 2

  3. Stets eine Rettungslösung zur Hand zu haben, Trading-Regel Nummer 3

  4. Handeln Sie nur in Hochform, Trading-Regel Nummer 4

  5. Denken Sie selbst, Trading-Regel Nummer 5

  6. Seine Verluste kontrollieren, Trading-Regel Nummer 6

  7. Sich nicht zwingen zu handeln, Trading-Regel Nummer 7

Denken Sie selbst, Trading-Regel Nummer 5
5 1 vote
ProRealTime Trading

  Warum ich CFDs und Future gleichzeitig trade?

  Warum ich mit ProRealTime CFD und ProRealtime Futures trade?

  Eröffnen Sie ein kostenloses Demo-Konto oder ein Echtgeld-Konto

Teilen Sie diesen Artikel, das ist gut für die Gesundheit
Twitter Facebook Google Plus Linkedin email

Bisher noch Kein kommentar zur Denken Sie selbst, Trading-Regel Nummer 5 Seien Sie der Erste!

Kommentar schreiben